Informationen zum Thema „EM – Effektive Mikroorganismen“

Unter dem Begriff „EM“ oder „Effektive Mikroorganismen“ werden verschiedene Mittel und Produkte verkauft. Aus dem Begriff ergeben sich häufig gerade im Zusammenhang mit den solufit-Produkten und mit flüssigem Kompost immer wieder folgende Fragen:

  • Was sind eigentliche „effektive“ Mikroorganismen?
  • Gibt es auch „uneffektive“ Mikroorganismen?
  • Welche Mikroorganismen sind im „flüssigen Kompost“?

Hier möchten wir ein wenig das Thema „effektive Mikroorganismen“ beleuchten und auch ein paar allgemeine Hintergrundinformationen geben.

Was sind Mikroorganismen?

Mikroorganismen waren die ersten Organismen auf der Erde und traten bereits vor etwa 3,8 Milliarden Jahren auf. Sie werden im Wesentlichen unterteilt in Bakterien, Pilze, Mikroalgen und Protozoen. Mit etwa 70 % stellen Mikroorganismen den überwiegenden Anteil an lebender Materie (Biomasse) auf unserem Planeten dar und übertreffen alle anderen Lebensformen auch in ihrer Artenvielfalt bei Weitem. Dabei sind bis heute nur rd. 0,5 % der geschätzten 2 bis 3 Milliarden Spezies entdeckt und klassifiziert.

Mikroorganismen treiben die für das Leben auf unserem Planeten wichtigen geochemischen Stoffumsetzungen an und beeinflussen das globale Klima. Die mikrobielle Verstoffwechselung kritischer chemischer Elemente wie Kohlenstoff oder Stickstoff trägt dazu bei, die Erde bewohnbar für alle anderen Lebewesen zu machen. Mikroorganismen erzeugen mindestens die Hälfte des elementaren Sauerstoffs des Planeten und machen damit das Leben auf der Erde überhaupt erst möglich. Die ungewöhnlichen Fähigkeiten von Mikroorganismen spiegeln sich in der Vielfalt der ökologischen Nischen wider, die sie besetzen. Einige von diesen Nischen könnten sich als Quelle für noch unbekannte Organismen erweisen, die wertvoll für die Biotechnologie und den biologischen Abbau von Abfall und Schadstoffen sind. So wurde zum Beispiel beobachtet, dass bei Havarien von Tankern auf dem Meer ausgetretenes Erdöl oder ausgelaufene Erdölprodukte von speziellen Mikroben aufgefressen werden.

Die meisten Mikroorganismen verursachen keine Krankheiten und viele Bakterien werden biotechnisch zur Herstellung von Arzneimittel wie Insulin oder Antibiotika genutzt.

Der Mensch und Mikroorganismen

Auf und im menschlichen Körper existieren etwa 10 bis 100 mal mehr Mikroorganismen (vor allem Bakterien), als menschliche Zellen, aus denen ein Mensch besteht: Etwa 1 Billiarde (1015) Mikroorganismen stehen 10 – 100 Billionen (1013 – 1014) menschliche Zellen gegenüber, dies entspricht einer Gesamtmasse von 0,5 bis 1,0 kg Mikroorganismen. Gesunde Menschen haben alle nahezu den gleichen Besatz von Mikroorganismen in Darm, Mund und Nase sowie auf der Haut. Auf der Haut leben etwa 100 bis 10.000 Bakterien pro 1 cm² Hautfläche; die Haut ist damit relativ keimarm. Im Magen-Darm-Trakt bilden Mikroorganismen die Darmflora und produzieren Vitamine (Biotin, Folsäure und Vitamin K), verhindern die Ansiedlung und Ausbreitung von pathogenen Bakterien und Pilzen und stärken das Immunsystem.

Was sind nun „effektive Mikroorganismen“?

Die Tatsache, dass die vorkommenden Mikroorganismen mehrere Milliarden Jahre Evolution erfolgreich hinter sich gebracht haben legt die Vermutung nahe, dass alle Organismen in Ihrem Bereich einen Effekt haben und damit „effektiv“ sind; daraus leitet sich auch ab, dass es keine per se „uneffektiven“ Mikroorganismen gibt.

„Effektive Mikroorganismen“ ist keine wissenschaftliche Definition. Das wird auch daran deutlich, dass der Begriff „EM Effektive Mikroorganismen“ eine eingetragene Marke ist. Der Begriff bezeichnet einfach eine vom Menschen vorgenommene und gezüchtete Mischung von Mikroorganismen und geht auf die Arbeit des japanischen Agrarwissenschaftlers Teruo Higa aus den 1970ern zurück. Ausgangspunkt der Selektion waren rund 2.000 Mikroorganismen, die hauptsächlich bei der Herstellung von milchsauren Produkten verwendet werde. Auch einige andere Hersteller von Mikroorganismen-Präparaten stellen auf die Selektion und anschließende Vermehrung von Fraktionen oder einzelner Mikroorganismen ab.

Weltweit gibt es zwei Produzenten von sogenannten EM-Seeds zur Herstellung von „effektiven Mikroorgansimen“ mit Sitz in Okinawa/Japan und Kansas City/USA. Aus diesen Seeds züchten die Lizenznehmer – wie zum Beispiel die Emiko in Deutschland – dann die Lösungen für Ihre EM-Produkte. Die in Europa erhältlichen Produkte die unter dem Namen „Effektive Mikroorganismen“ angeboten werden, sind also Ableger von einem dieser beiden Seeds.

Der Begriff der effektiven Mikroorganismen bzw. der Markenname „EM – Effektive Mikroorganismen“ ist also keine biologische, sondern eine marketingtechnische Definition. Damit soll wohl suggeriert werden, dass die unter diesem Begriff angebotenen Mittel und Produkte besonders wirksam sind.

Welche Mikroorganismen sind dann im flüssigen Kompost?

Der bei sansolum verwendete Kompost und die daraus hergestellten Extrakte („flüssiger Kompost“) enthalten mehrere 1.000 verschiedene Mikroorganismen in der natürlichen Zusammensetzung, die im Laufe des Rotteprozesses bei der Kompostierung entsteht. Dabei wird ganz bewusst keine Selektion vorgenommen. Wir stellen bei unserem Ansatz auf die bekannten und wissenschaftlich belegten Eigenschaften der verschiedenen Komposte und der darin enthaltenen Mikroorganismen ab und wollen gerade die natürliche Zusammensetzung an aeroben Mikroorgansimen erhalten. Die Empirie legt nahe, dass die breiten phytosanitären und pathogen-supprimierenden Eigenschaften von Kompost gerade auf die im Kompost enthaltene Vielfalt an verschiedenen Mikroorganismen und deren natürliche Zusammensetzung zurückzuführen sind.

So verwenden wir auch aus nachvollziehbaren Gründen unterschiedliche Kompostmischungen für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche unserer solufit-Produkte und ausschließlich heimische Komposte, bei denen wir auch die Herkunft des Ausgangsmaterials nachvollziehen können.

Verglichen mit der Situation beim Menschen herrscht auch Einigkeit darüber, dass kein Vitaminpräparat dazu geeignet ist, eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu ersetzen. Und der Mensch ernährt sich auch am gesündesten und wertvollsten von den Lebensmitteln, die in seiner natürlichen geographischen Umgebung wachsen.